Freitag, 18. Mai 2012

Weibliche Hauptperson
"Spannend, gut geschrieben und beschrieben - bei einigen wenigen Passagen finde ich, könntest du noch mehr beschreiben, beispielsweise wie es da duftet", so das Urteil meines Göttergatten über mein Geschriebenes, "ich habs wirklich gerne gelesen und die Idee ist packend."
Grummel, da kommt noch etwas.
Wie erwartet: "Ich kann mir aber gut vorstellen, dass eine weibliche Hauptperson nicht ganz so gut zieht."
"Wie bitte??" Ich fühle mich, als hätte ich in eine Zitrone gebissen.
"Zähl mir doch mal auf, in wie vielen erfolgreichen Büchern - vor allem im Fantasy-Bereich - Frauen die Hauptrolle hatten."
Ich will ihm entgegnen, dass in meinem Büchergestell unzählige Werke stehen, in denen Frauen die Heldinnen sind. Doch als ich ihm die Buchtitel entgegenpfeffern will, fällt mir auf die Schnelle kein einziger ein.

Ich fühle mich, wie ein mit kaltem Wasser begossener Pudel. Er streichelt mir sanft über den Kopf und meint liebevoll: "Aber dein erste Buch muss ja auch nicht gleich ein Bestseller werden, sondern eine Geschichte, die für dich stimmt und die dir gefällt. Zudem kann es auch eine Chance sein, wenn die Hauptperson mal weiblich ist."
Natürlich hat er recht. Trotzdem will ich eine Geschichte schreiben, die wenigstens dieses Potential hätte - deshalb mache ich mich im Internet schlau. Es stimmt, nur in wenigen dieser Bücher sind die Protagonisten weiblich.  http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_erfolgreicher_B%C3%BCcher_nach_verkauften_Exemplaren
Warum nur, ist das so? Das Argument, dass es weniger Autorinnen als Autoren gibt zählt nicht, denn auch die lieben Frauen machen in ihren Büchern mehrheitlich die Männer zu Helden. Sind Männer vielleicht einfach die besseren Helden? 

1 Kommentar:

  1. Auf gar keinen Fall!!!! Frauen könne genau so gut Hauptpersonen sein wie Männer. Was doch zählt, ist, dass die Person einen Charakter hat, Stärken und Schwächen, die man nachvollziehen kann. Der Protagonist ist eine Identifikationsfigur, kein Ideal. Es ist doch interessant, wenn man von etwas überrascht wird, das man noch nicht gelesen hat. Einen guten Schriftsteller zeichnet aus, dass er etwas schaffen kann, das noch nicht da gewesen ist. Abschreiben und sich an Elementen eines anderen lanhangeln kann jeder. Dein Buch ist nicht schlecht, nur weil die Hauptperson weiblich ist. Dass es hauptsächlich männliche Protagonisten gibt, heißt noch lange nicht, dass die Leute das auch lieber so lesen, oder? Ich zum Beispiel kann mich besser in Frauen einfühlen. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich eine Frau bin ;-)
    ALso lass dich auf gar keinen Fall verunsichern. Wenn du der Meinung bist, dass deine Protagonisten genau so ist, wie du sie haben möchtest, dann lass es dabei und verändere nichts mehr.Das eigene Bauchgefühl ist immer noch am besten. Es soll ja DEIN Buch werden. Wenn du eine weibliche Hauptperson für richtig hältst, ist es auch richtig so :-)
    Jatzt hab ich hier schon fast einen eigenen Roman geschrieben :D
    Viel Spaß noch beim schreiben, und lass dich nicht verunsichern!

    AntwortenLöschen