Mittwoch, 20. Juni 2012

Zweifel
Ich habe heute Nacht vor lauter Grübeln fast kein Auge zugetan. Mein Göttergatte behauptet zwar, dass ich in der Nacht ziemlich viele Bäume gefällt hätte - aber da ich kein bisschen schnarche, beziehungsweise, er diese Behauptung noch nie so richtig beweisen konnte, kann sie auch nicht stimmen.
Immer wieder leuchteten in meinem Kopf die folgenden Worte auf: Schlecht, Miserabel, Langweilig, doofe Geschichte, blöde Figuren.
Ich sah wie mein Buchtraum auf einen einzigen Felsen im Meer zusteuerte; wenn schon untergehen, überlegte ich mir, dann wollte ich den Untergang wenigstens selbst besiegeln. Ich war wild entschlossen, meine Buch-Datei für immer zu löschen, überlegte es mir jedoch ganz knapp noch anders. Da ich schon immer mal wissen wollte, in wie viele Teile ein PC zerspringen kann, wäre es doch viel lustiger ihn vom 3. Stock auf die Strasse zu werfen. Obwohl, wie sollte ich den kaputten PC meiner besseren Hälfte, dem Informatiker, erklären? 
"Hups, meine Hände waren so glitschig und der PC ist mir mitten in der Nacht aus den Händen gerutscht und in die Tiefe gefallen", zieht als Ausrede höchstwahrscheinlich nicht besonders gut. 
Ich denke, mir bleibt nur eine Wahl... 


...Auswandern. 
Gut, ich mache nur Spass - dann stelle ich mich halt dem Feedback. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen