Montag, 9. Juli 2012

Layout
Aaaaaaaaaaaaahhhhhh!
Ich bin genervt; am Boden zerstört; möchte am liebsten alles hinschmeissen.
Es läuft heute so gar nicht und dies, obwohl ich für einmal ganz früh am Computer sass - und mit früh meine ich 9 Uhr.

"Was ist passiert?" Mit besorgtem Blick hastet mein Göttergatte die Stufen zu mir hoch.
"Nichts", antworte ich nur und zucke mit den Schultern.
"Warum schreist du dann wie am Spiess", kommt die wütende Antwort, "du hast mich erschreckt."
Zur Erklärung: Mein lieber Mann ist selbständig, er hat ein eigenes Informatikbüro und arbeitet zu Hause im Erdgeschoss, ich schreibe an meinem Buch ein Stockwerk höher. Mein Schrei muss laut gewesen sein, dass er ihn gehört hat - sonst hört er nämlich nie, wenn ich ihn rufe.
"Weil ich nicht weiter komme, keine Lust habe und überhaupt ist alles doof." So, da hat er seine Antwort.
 Er wirft einen Blick auf meine Buchseiten: "Warum bringst du dann nicht mal etwas Ordnung in deine Bleiwüste?"
"Wie bitte?"
"Ich sag ja nur, dass deine Seiten etwas überladen sind. Mehr Abschnitte wären eine Erleichterung für das Auge."
Grummel.
Mein Blick fällt auf meine letzte vollgeschriebene Seite.
Verdammt, er hat mal wieder Recht. Ich habe tatsächlich viel zu wenig Abschnitte gemacht.

Ich weiss diese Ausrede zieht nicht, aber ich bringe sie doch: Ich habe das eben so im Journalismus gelernt. Abschnitte gab es da vor allem, wenn eine neue Person zu Wort kam oder eine neue Tatsache erklärt wurde - aber was im Journalismus richtig war, ist beim Buch schreiben ganz anders, dies zeigt mir auch ein Blick in meine Lieblingsbücher. Da hat es Abschnitte, obwohl das Thema immer noch das Gleiche ist und ich muss zugeben, dass der Text mit mehr Abschnitten einfach lesbarer wird http://www.uni-regensburg.de/Studentisches/Fachschaften/Slavistik/hausarbeitenerstellung.pdf
Immerhin eines habe ich gewusst: Zitate fangen immer auf einer neuen Zeile an - ausser, die gleiche Person sagt zweimal etwas. 
Beispielsweise: "Es ist heiss heute", seufzt Marina und wischt sich den Schweiss von der Stirn, "zu heiss für mich."
Ebenfalls gewusst habe ich, dass bei jedem neuen Abschnitt der Text um mindestens 0.25 eingezogen wird.

Ich glaube, bis ich "Ordnung" auf meine 70 Seiten gebracht habe, ist der Tag vorbei. Seufz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen