Mittwoch, 7. November 2012

Was ist eine Fibel?
Statt weiter zu schreiben, wie mein zweiter Protagonist flieht, bin ich wieder zu Rydan zurück gekehrt und habe bei ihm weiter geschrieben. Ich hatte letzte Woche die Idee, wie es bei ihm weitergehen könnte und wollte die Szene heute unbedingt aufs Papier bringen.
Meine Idee: Rydan schnüffelt in der Stadt herum, findet wichtige Informationen heraus und wird dann geschnappt und ins Gefängnis geworfen. 
Klingt doch eigentlich ziemlich einfach. Tja, das war es dann leider nicht. Mein Problem war: Rydan muss einige Dinge/Orte ausspionieren, bevor er geschnappt werden darf - unter anderem muss er wissen, wie robust das Stadttor ist und um zu diesem zu gelangen, muss er eine Tür knacken. Natürlich könnte die doofe Türe auch einfach offen stehen aber wo wäre denn da der Spass dabei, wenn der Hauptperson alles in den Schoss fällt? Also muss sich Rydan nach etwas umsehen, das ihm beim Öffnen des Schlosses hilft. Dabei fällt sein Blick auf eine wohlgenährte Frau, deren Kleid mit Sicherheitsnadeln zugehalten wird. Auf den ersten Blick die perfekte Lösung. Nur, Sicherheitsnadeln gab es in der Zeit noch nicht, in der meine Geschichte spielt oder doch? 
Ich verliere 10 Minuten kostbare Schreibzeit, weil ich mich wieder einmal der Recherche widme. Ein gutes hat sie: Ich bilde mich gleichzeitig weiter. Wusstet ihr, dass es so etwas wie die Sicherheitsnadel schon in der Bronzezeit gab? Damals wurde sie Fibel genannt. http://de.wikipedia.org/wiki/Fibel_(Tracht)
Wiedererfunden und zwar in der Form, die wir heute kennen, wurde sie 1849 vom Amerikaner Walter Hunt. 


Aktueller Stand: 244 Seiten. 

Kommentare:

  1. Grüß dich Regina,

    ich denke eher, die Schwierigkeit liegt darin, was für eine Tür er öffnen soll. Die Schlösser der damaligen Zeit waren ja auch je nach Kultur und Region unterschiedlich.

    Regina, dir könnten andere Blogger besser antworten und dich wieder besuchen, wenn du das Gadget "Followers" einfügst. Du findest es bei "Layout" und "Gadgets". Wenn man sich bei dir anmeldet, wird man auf der eigenen Leseliste informiert, was du Neues gepostet hast und kommt durch einen Klick auf die Verlinkung zurück zu dir. Wenn du dich bei anderen anmeldest, können diese, sowie deren Gäste dich durch einen Klick auf dein Foto besuchen und deinen Blog kennen lernen.

    Vielleicht gefällt dir ja die Option. Gesehen hast du sie sicher schon auf anderen Blogs.

    Ich wünsche dir noch viel Spaß beim schreiben.
    Viele liebe Grüße

    Carola



    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kräuterfraala

    Danke für den Tipp! Ich habe mich mal etwas umgesehen und du hast Recht, dass ist wirklich eine tolle Idee. Heute bin ich nun endlich dazu gekommen, das Gadget "Followers" hinzuzufügen - nun hoffe ich auch, dass es klappt.

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen