Montag, 28. Januar 2013

Das KISS-Prinzip
"Keep it simple and stupid - gestalte es kurz und einfach."
Dieser Satz wurde mir am ersten Tag an der Journalistenschule eingebläut. Weil Journis in ihren Artikeln immer auch eine Botschaft mitgeben möchten, ist es sehr wichtig, dass der Leser den Text bis zu Ende liest. Studien haben ergeben, dass Leser kurze und einfache Texte eher bis zum Schluss lesen, als lange und komplizierte.
Ausserdem haben mir meine Lehrer - langjährige Journalisten - beigebracht, dass es immer besser ist, etwas einfach zu sagen und lange Schachtelsätze zu vermeiden. Vielleicht denkt ihr, das KISS-Prinzip gilt bei einem Buch nicht. Da kann ich euch nur halbherzig wieder sprechen. Denkt daran: Viele potentielle Leser schauen sich ein Buch vorher an. Ist es ihnen zu kompliziert geschrieben, könnte dies ein Grund sein, weshalb es nicht in ihrem Bücherregal landet.


Meiner Meinung nach ist das KISS-Prinzip einer der Gründe, weshalb Bücher wie Harry Potter so erfolgreich waren - jeder versteht, um was es darin geht.

Kommentare:

  1. mehr als 8 jahre für die meistgelesene tageszeitung der schweiz? und dann lieferst du texte wie diesen hier ab? nicht korrekturlesen ist eine sache, aber SO viele grammatikfehler und falsches wissen? autsch, wirklich.
    Ausserdem haben mich meine Lehrer gelernt - sie haben dich gelernt? bist du so deep? :3
    wieder sprechen - srsly? ich mein, SRSLY?! wth?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Srsly ? Ernsthaft ?? Du bist einfach voll feige ! Autsch. So neidisch und auch noch anonym ! Einfach zu klein für diese Welt . Ernsthaft ? Bist du so deep ? Und dann machst du in deinem Kommentar auch noch so viele Grammatikalische Fehler ... Oh oh aus dir wird wohl nix .

      Schon schade wenn Leute nicht denken können.

      Löschen