Mittwoch, 2. Juli 2014

Zu lange Schreibpausen = Unsicherheiten bei den Charakteren
Kratzt sich die Hauptperson am Kopf, wenn sie unsicher ist oder leckt sie sich über die Lippen? Wie duftet ihr Haar? Was hat sie bis zu dieser Stelle bereits preisgegeben und was muss ich nächstens preisgeben?
Diese Fragen haben mich diese Woche sehr beschäftigt - so sehr, dass ich kaum zum Schreiben gekommen bin, weil ich stattdessen nachlesen musste, was meine Charaktere wann tun.
Ich habe mir zwar zu jeder Person, die im Buch vorkommt Notizen gemacht, aber einige Kleinigkeiten gingen mir dabei wohl unter. Kein Wunder, denn als ich regelmässig geschrieben habe, war es auch nicht nötig, jedes Detail festzuhalten, so gut kannte ich meine Charakteren und ihre Eigenschaften. Doch jetzt, nach dieser langen Schreibpause ist es schwierig, sich wieder in die Personen hineinzuversetzen. Bei einigen Personen musste ich zudem feststellen, dass sie noch nicht so viel preisgegeben haben, wie ich laut Zeitplan eigentlich vorgesehen hatte.
Tja, wie sagt man so schön: "Aus Fehlern lernt man." Ich könnte euch an dieser Stelle versprechen, dass ich nie wieder eine so lange Schreibpause einlegen werde - aber ich weiss schon jetzt, dass ich dieses Versprechen irgendeinmal wieder brechen werde. Stattdessen habe ich mir folgendes vorgenommen: Wenn ich nicht schreibe, dann lese ich meinen Text gut durch, so bleibe ich in der Geschichte drin und es fällt mir eher auf, wenn eine Szene nicht in die Story passt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen