Mittwoch, 6. August 2014

Die Mitte
Mein Kopf liegt auf dem Bäuchlein meines Sohnes.
Der Kleine spielt mit meinen Haaren und rupft ordentlich daran.
"Schatz? Warum lässt du dir die Haare ausreissen?" fragt mich mein Göttergatte, als er die Szene entdeckt.
"Weil ich selbst zu faul dazu bin."
"Ähm, muss ich das jetzt verstehen?"
Muss er natürlich nicht. Ich ärgere mich gerade sehr.
Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, dass ich eine Zeit lang am Mittelteil meiner Geschichte weiter geschrieben habe, weil ich beim Anfang einfach nicht weiter kam?
Nun habe ich zwei weitere "Anfangskapitel" beendet und nähere mich mit grossen Schritten diesem Mittelteil. Dumm nur, dieser passt überhaupt nicht mehr, zu dem, was ich bisher geschrieben habe - und zwar sprachlich sowie inhaltlich. Das Geschriebene erscheint mir ganz und gar falsch.
Es ist wahnsinnig frustrierend, dass ich dieses Mal 60 Seiten für den Papierkorb geschrieben habe. Mal sehen, vielleicht lässt sich ja doch die ein oder andere Szene retten, indem ich sie etwas umschreibe.

Mein trauriges Fazit: Passagen zu überspringen, weil man nicht weiterkommt, scheint sich auf den ersten Blick nicht zu lohnen.




Übrigens: Ich habe mich entschieden Sommerpause bis am 1. Oktober zu machen. Auch deshalb, weil Nachwuchs Nummer 2 in den nächsten Tagen (oder Wochen) zur Welt kommt und ich dann nicht mehr so viel Zeit zum Schreiben und Posten habe. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen