Mittwoch, 5. November 2014

Zu viele Beschreibungen
Ich lese immer noch die Saga "Das Lied von Eis und Feuer" von George R. R. Martin und merke, wie meine Begeisterung dafür immer mehr abnimmt. Der Autor beschreibt sehr viel - manchmal Dinge, die ich mir trotz all der ausführlichen Darstellungen einfach nicht vorstellen kann.
Eine halbe Seite darüber, wie ein Ort oder eine Person aussieht, sind mir persönlich einfach zu viel. Irgendwann schweife ich ab oder überspringe die Textpassagen, weil ich wissen will, wie es weitergeht. Ich kann mich auch nicht mehr auf das Wesentliche konzentrieren - beziehungsweise, ich vermag es nicht mehr so gut zu erkennen.

Und so wie mir, geht es anscheinend auch anderen. Auf http://schreibhandwerk.blogspot.ch/ habe ich folgendes Zitat von Buchautor J. A Konrath (http://www.jakonrath.com/; http://en.wikipedia.org/wiki/J._A._Konrath) zum Thema Beschreibungen entdeckt:

Less is more. When I was teaching writing and publishing at a local community college, I asked my students to write about walking into a hospital. They gave me long, florid descriptions of sights and smells and sounds. Then I shared mine:

"I walked into the hospital."

That's oversimplifying my point, but the point still needs to be made. Everyone has been in a hospital. Everyone can picture it. Don't waste words writing stuff the reader already knows. Thinking visually doesn't mean bogging down the story with minutiae.

Also: Weniger ist mehr. Konrath stellte seinen College-Studenten die Aufgabe, sie sollten einen Spitalbesuch beschreiben. Sie schrieben ausführlich, wie es in einem Spital riecht und wie es darin aussieht. Er präsentierte ihnen daraufhin seine Lösung: "Ich ging in ein Spital."
Jeder weiss, wie es in einem Spital aussieht - deshalb sind ausführliche Beschreibungen unnötig und langweilen den Leser nur. Lieber etwas beschreiben, dass der Leser nicht kennt - aber auch hier gilt, in Massen und nicht ellenlang - oder man beschreibt etwas, weil es ganz anders aussieht, als wir es kennen.


P.S. In diesem Monat bin ich gerade mal 1 Seite weiter gekommen - deshalb habe ich mich entschieden, dass ich nur noch monatlich Blogge. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen